Veganes Proteinpulver ohne Soja

Veganes Proteinpulver ohne Soja (sojafrei)

Veganes Proteinpulver ohne Soja: Was spricht gegen Soja als Eiweißquelle? Die meisten pflanzlichen Proteinpulver auf dem Markt enthalten Soja als Zutat. Das ist grundsätzlich auch nichts Schlechtes, denn Soja hat viele gute Eigenschaften, ist eine hochwertige Proteinquelle und verfügt über ein gutes Aminosäureprofil. Doch neben den positiven Eigenschaften, gibt es auch einige Gründe die gegen Soja als Eiweißquelle sprechen:

6 Gründe für ein veganes Proteinpulver ohne Soja

Soja hat einen starken Eigengeschmack

Sojaprotein hat einen starken Eigengeschmack, den viele Menschen als unangenehm und gewöhnungsbedürftig empfinden.

Natürlich kommt das auch auf die eigenen Gewohnheiten an – wer bisher nur geschmacksverstärkte Proteinpulver zu sich genommen hat, der tut sich anfangs schwer sich an ein Protein mit starkem Eigengeschmack zu gewöhnen. Wem die Sojabohne nicht so schmeckt, der wird sehr wahrscheinlich auch mit Sojaprotein seine Schwierigkeiten haben.

Sojaallergie und Unverträglichkeiten

Viele Menschen leiden unter Unverträglichkeiten und Allergien – Soja ist da leider nicht ausgeschlossen. Tatsächlich bekommen sehr viele Menschen beim Verzehr von Soja Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit, Bauchschmerzen und Verdauungsprobleme.

Dabei handelt es sich meist um eine Allergische Reaktion, weshalb gerade Menschen mit vielen Unverträglichkeiten auf Soja verzichten sollten. Natürlich trifft das nicht auf jeden zu, ein Allergietest kann hierbei aber Klarheit bringen. Im Zweifelsfall lieber auf Soja verzichten, es gibt viele Alternativen.

Soja enthält Östrogen

Ein weiterer Grund gegen Soja ist, dass es Phytoöstrogene (pflanzliches Östrogen) enthält. Phytoöstrogen ist dem körpereigenen Östrogen (weibliches Sexualhormon) sehr ähnlich und kommt in allen Sojaprodukten vor. Die Folge können Auswirkungen auf den Hormonhaushalt sein, ein schlechtes Hautbild hervorrufen, zu Stimmungsschwankungen führen und vieles mehr.

Manche Männer haben sogar Angst, dass beim Konsum von Soja der Testosteronspiegel sinken könnte und sie “verweiblicht” werden. (Aber keine Angst, es gibt einige Studien, die das widerlegen).

Soja enthält Phytinsäure und Lektine

Bei Soja handelt es sich um eine Hülsenfrucht. Das bedeutet, dass Soja, wie die meisten Hülsenfrüchte, natürliche Giftstoffe (Antinährstoffe) wie Phytinsäure und Lektine enthält. Natürlich können diese Giftstoffe durch Keimung und Fermentierung stark reduziert werden – allerdings machen sich die wenigsten Anbieter diese Mühe. Das bedeutet, dass die meisten Sojaprodukte leider nicht frei von pflanzlichen Giftstoffen und Antinährstoffen sind.

Viele Menschen reagieren darauf leider empfindlich – die Folge können Beschwerden wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Magen-Darm-Probleme und diverse Unverträglichkeiten sein.

Herkunft von Soja

Die meisten Sojabohnen werden in Südamerika und im asiatischen Raum angebaut. Die Herkunft aus diesen Ländern ist häufig bedenklich und schwer nachvollziehbar. Außerdem gelten in diesen Ländern meist andere Qualitätsstandards als bei uns in Europa. Beispielsweise enthält der Großteil der weltweiten Sojaproduktion gentechnisch veränderte Organismen.

Achte deshalb bei Sojaprodukten unbedingt auf die Herkunft (bestenfalls Europa) und entsprechende Kennzeichnungen!

Soja ist schädlich für die Umwelt (ja und nein)

Soja gilt als sehr klimaschädlich – der Grund dafür sind allerdings nicht Sojaprodukte wie Sojamilch oder Tofu, sondern die weltweite Massentierhaltung. Der Großteil der weltweiten Sojaproduktion geht auf das Konto der Massentierhaltung, da Soja günstig und profitabel ist. So werden in Regenwäldern riesige Flächen Soja angebaut und in weiterer Folge an die Tiere zur Mästung verfüttert. Dies wirkt sich natürlich sehr negativ auf die Klimabilanz aus.

Was hat das mit Soja in Eiweißpulvern zu tun? Nichts! Wir denken aber, es ist trotzdem wichtig einmal darauf hinzuweisen.

Fazit: Veganes Proteinpulver ohne Soja

Zusammengefasst ist nicht alles Schlecht an Soja, aber auch nicht alles Gut. Tatsächlich halten sich zahlreiche Mythen rund um Soja sehr hartnäckig, viele davon sind bereits durch Studien widerlegt, andere widerum heizen die Debatte immer wieder an. Wie dem auch sei, in diesem Artikel hast du einige Argumente kennengelernt, die für ein veganes Proteinpulver ohne Soja sprechen.

Viele Menschen entscheiden sich aus diesen Gründen aktiv für ein veganes Proteinpulver ohne Soja. Wir haben bei unserem Athletic Body Sculpt bewusst auf Soja verzichtet, da wir der Meinung sind, dass es wesentlich bessere pflanzliche Proteinquellen gibt wie beispielsweise die Kombination aus Reis- und Erbsenprotein.

Unsere Empfehlung: Athletic Body Sculpt von SANE & Pure (sojafrei)

Wenn du dich für ein sojafreies pflanzliches Proteinpulver interessierst, schau dir jetzt unser Athletic Body Sculpt Proteinpulver an. Es ist außerdem hypoallergen, zuckerfrei, laktosefrei, glutenfrei, cholesterinfrei, GMO-frei, Aspartamfrei, Nussfrei und frei von künstlichen Zusatzstoffen (Emulgatoren, Farbstoffen, Aromastoffen).

Überzeuge dich selbst: Athletic Body Sculpt | Premium Vegan Protein | Natürliche Eiweißquelle aus braunem Vollkornreis und gelben Erbsen mit Vitamin C | Gekeimt | Hypoallergen | 600g

Werde Teil der SANE & PURE® Familie und erhalte regelmäßig exklusive Rezepte, Angebote & mehr!

Als kleines Dankeschön erhältst du einen -10% Rabatt Gutschein auf deine nächste Bestellung: